╗ Barrierefreie Ansicht
HomeKontaktLinksImpressumSponsoren
English Version
 
Nachlese zum 1. Herz-Kreislauf-Netz MeetingDownloadsArchivExterne Stellenangebote Klinik/Forschung
» Netzprojekte 

 

 

Das Nationale Genomforschungsnetz NGFN wurde vom BMBF mit dem ausdrŘcklichen Ziel aufgestellt, eine vernetzte und damit kompetitivere Forschung in Deutschland zu f÷rdern und nachhaltig zu etablieren. Innerhalb des Herz-Kreislauf-Netzes wurden gemeinsame Ressourcen geschaffen, die den Arbeitsgruppen unentgeltlich und unkompliziert fŘr die Forschung zur VerfŘgung stehen. Diese Ressourcen stellen eine besondere Stńrke des Herz-Kreislauf-Netzes dar und unterstreichen das Bekenntnis des Herz-Kreislauf-Netzes zu nachhaltigen Kooperationen. Der Zugriff auf diese Ressourcen wird durch das KoordinationsbŘro organisiert und sicher gestellt.

 

Folgende Ressourcen stehen zur VerfŘgung:

- Patientendatenbank

- Biobank fŘr die epidemiologische Forschung: Populationsgenetik der Herz- Kreislauf-Erkrankungen

  (http://www.popgen.de/ und http://www3.gsf.de/KORA/)

- Zebrafisch-Knockdown-Plattform

 

Auch zwischen verschiedenen NGFN-Netzen bestehen Řbergreifende, wissenschaftliche Kooperationen zum Nutzen aller Arbeitsgruppen:

- Kardiovaskulńrer Primńrscreen an der German Mouse Clinic

 

 

Kardiovaskulńrer Primńrscreen an der German Mouse Clinic

 

Die Deutsche Mausklinik (www.mouseclinic.de) wurde als Zentrum zur Phńnotypisierung von Mausmodellen etabliert, um neue Krankheitsmodelle identifizieren und charakterisieren zu k÷nnen. Diese Systematische Methodenplattform äModelsô (SMP) steht allen NGFN-Forschern zur VerfŘgung und wird von Prof. Martin HrabÚ de Angelis geleitet. Am GSF Forschungszentrum wurden dafŘr Laborrńume eingerichtet, die die einzelnen Arbeitsgruppen und ihre Primńrscreens beherbergen. In den Primńrscreens werden Řber 200 Parameter in allen Bereichen der Mausphysiologie, des Verhaltens und der Morphologie untersucht. Das Herz-Kreislauf-Netz hat vor kurzem auch einen kardiovaskulńren Primńrscreen zur nicht-invasiven Untersuchung des Blutdrucks und des EKGs an der Mausklinik etabliert. FŘr weitergehende Untersuchungen steht ein spezielles Ultraschallgerńt fŘr Mńuse zur VerfŘgung. Ein Laufbandergometer zur Erfassung der kardiovaskulńren Leistungsfńhigkeit soll hinzukommen. Wird im Rahmen des Primńrscreens bei einem Mausmodell ein interessanter Phńnotyp identifiziert, bieten die Arbeitsgruppen des Herz-Kreislauf-Netzes und der MŘnsteraner Mausklinik Kooperationen fŘr detailiertere Untersuchungen (Tertińrscreens) an.

 

 

Literatur:

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&list_uids=15908916&query_hl=3

 

 

 

Leitung:

 


Logo des Otto-Meyerhof-Zentrums Heidelberg

Dr. B. Ivandic

Dr. A. Schrewe

Innere Medizin III

Otto-Meyerhof-Zentrum

Im Neuenheimer Feld 350

69120 Heidelberg

 

 

 

 

 


An diesem Projekt sind auch beteiligt:

 

 


Logo der Mausklinik MŘnster

               PD Dr. P. Kirchhof

               Dr. J. Stypmann

               Medizinische Klinik und Poliklinik C (Kardiologie, Angiologie)

               Interdisziplinńres Zentrum fŘr Klinische Forschung,

               MŘnster Mausklinik

               Universitńt MŘnster

               Albert-Schweitzer-Str. 33

               48149 MŘnster

 

 

 


Logo der GSF-Deutsche Mausklinik Neuherberg

     Prof. Dr. M. HrabÚ de Angelis

     Dr. V. Gailus-Durner

     Dr. H. Fuchs

     Institut fŘr Experimentelle Genetik

     Ingolstńdter Landstr. 1

     85764 Neuherberg

 

 

 

 


Untersuchte Tiermodelle

 

Im Rahmen des kardiovaskulńren Primńrscreens wurden bereits folgende Modelle untersucht. Weitere Informationen bei Dr. B. Ivandic (boris.ivandic@med.uni-heidelberg.de) .

 

Arl4-knockout Maus.  Bei diesem Modell wurde Arl4, ein Protein der Familie der ADP-ribosylation Faktoren inaktiviert. Dieses 22kD-gro▀e GTP-bindende Protein reguliert den intrazellurńren Transport von Vesikeln und anderen Proteinen. Homozygote Tiere sind lebensfńhig und fruchtbar, zeigen aber eine reduzierte Spermienzahl und kleineres Hodengewicht.

 

 

 

Literatur:

 

1. Schurmann A, Koling S, Jacobs S, Saftug P, Krauss S, Wennemuth G, Kluge R, Joost HG. Reduced sperm count and normal fertility in male mice with targeted diesruption of the ADP-ribosylation factor-like 4 (Arl4) gene. Mol Cell Biol. 2002 Apr22(8):2761-8.

2. Lin CY, Huang PH, Liao WL, Cheng HJ, Huang CF, Kuo JC, Patton WA, Massenburg D, Moss J, Lee FJ. ARL4, an ARF-like protein that is developmentally regulated and localized to nuilei and nucleoli. J Biol Chem.2000 Dec 1;275(48):37815-23

3. Jacobs S, Schilf C, Fliegert F, Koling S, Weber Y, Schurmann A, Joost HG.  ADP-ribosylation factor (ARF)-like 4, 6 and 7 represent a subgroup of the ARF family characterization by rapid nucleotide exchange and a nuclear localization signal. FEBS Lett. 1999 Aug 13;456(3):384-8.

4. Jacobs S, Schurmann A, Becker W, Bockers TM, Copeland NG, Jenkins NA, Joost HG. The mouse ADP-ribpsylation factor-like 4 gene: two separate promotors direct sprcitic transcription in tissues and testicular germ celel. Biochem J: 1998 Oct 15;335(pt2):259-65.

5. Schurmann A, Breiner M, Becker W, Huppertz C, Kainulainen H, Kentrup H, Joost HG.  Cloning of two novel ADP-ribosylation factor-like proteins and characterization of their differential expression in 3T3-L1 cells. J Biol Chem. 1994 Jun 3;269(22):15683-8.

 

 


Standorte:
BerlinFrankfurtG÷ttingenHamburgHeidelbergLŘbeckMainzMŘnchenRegensburgUlm