╗ Barrierefreie Ansicht
HomeKontaktLinksImpressumSponsoren
English Version
 
Nachlese zum 1. Herz-Kreislauf-Netz MeetingDownloadsArchivExterne Stellenangebote Klinik/Forschung

Zebrafischmutanten als Modell fŘr Herzmuskelerkrankungen

 


Dr. Wolfgang Rottbauer

Teilprojektleiter

 

Dr. Wolfgang Rottbauer

 

Universitńtsklinikum Heidelberg

Innere Medizin III / Kardiologie

Otto-Meyerhof-Zentrum

Im Neuenheimer Feld 350

69120 Heidelberg

email:  wolfgang.rottbauer@med.uni-heidelberg.de

Tel:      06221-56 4697

 

 


Weitere Informationen zum Teilprojekt finden Sie auf der englischen Seite.

 

 


Ziele: In dem Forschungsvorhaben sollen neue Gene und Gen-Kaskaden, die an der Entstehung der dilatativen Kardiomyopathie (DCM) ursńchlich beteiligt sind, identifiziert werden, um die Entwicklung neuer, spezifischerer Therapien zu erm÷glichen.

 

Spezifisches Ziel 1: 20 embryonal-lethale, rezessive Zebrafischmutanten mit kardialen Kontraktionsdefekten sollen strukturell, molekular und funktionell charakterisiert werden. Spezifisches Ziel 2: Die mutierten Gene sollen durch positionelle Klonierung identifiziert und  die Expression der Gene untersucht werden. Die funktionelle Bedeutung der Gene in der Herzentwicklung des Zebrafisches soll mittels Antisense-Oligonukleotid- gene knock-down und herzspezifische ▄berexpression analysiert werden. Spezifisches Ziel 3: Mittels Mutations-Screening soll in Kooperation mit KG-CV3.1 die Bedeutung der mutierten Zebrafisch-Gene bei der Entstehung humaner DCM untersucht werden. Spezifisches Ziel 4: Von den 20 neuen, sowie von 8 bereits in NGFN-1 bearbeiteten Zebrafischlinien, sollen herzspezifische cDNA-Expressionsprofile erstellt und differentiell regulierte Gene  mittels antisense RNA-insitu Hybridisierung, antisense Oligonukleotide vermittelter Genausschaltung und herzspezifischer ▄berexpression charakterisiert werden. In Kooperation mit KG-CV3.4 und SMP-Cell soll ein Teil der differentiell regulierte Gene in Sńugerzelllinien Řberexprimiert werden., um deren sub-zellulńre Lokalisation und Einfluss auf basale Zellfunktionen zu untersuchten, sowie in two hybrid screens deren Protein-Interaktionspartner identifiziert werden. Spezifisches Ziel 5: In Kooperation mit M. Fishman (Novartis) sowie R. Peterson (Harvard Medical School, Boston) soll die Wirkung sogenannter kleiner MolekŘl-Bibliotheken auf die Zebrafischherzmutanten untersucht werden.

 

 

 

 

 

 

Informationen Řber die Arbeitsgruppe finden Sie unter:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=4580

 


Standorte:
BerlinFrankfurtG÷ttingenHamburgHeidelbergLŘbeckMainzMŘnchenRegensburgUlm